Artistes / KünstlerInnen 2019

Baronti Ru, Cotterd

Malerei

Ergo- und Maltherapeutin, geb. 1955.

Farben, Formen, Bewegung, Gleichgewicht und Übergänge haben mich immer fasziniert. Unsere Zeit mit allen Aspekten zu sehen, zu verarbeiten und darzustellen, entspricht meinem Bedürfnis zu malen

ru.baronti@bluewin.ch

Benninger Beat, Muntelier

Aquarell

Aquarell meine Leidenschaft

Das aussuchen des Bildausschnittes, der goldene Schnitt, helle und dunkle Partien, Farbfantasie und Intensität, Sonnenhintergrund und Schattenseiten, unvollendete Linien die das Auge selber weiterziehen soll – alles das und mehr sollen die Betrachter meiner Aquarelle herausfinden und erfreuen.

Im Murtenbiet aufgewachsen, als Exportmanager über 70 Länder bereist, und heute Maler aus Leidenschaft in Muntelier.

Regelmässige Weiterbildung. Und über zehn Ausstellungen haben meine Arbeiten bis heute bereits einem grösseren Publikum näher gebracht.

beat.benninger@bluewin.ch

Betancourt Andrés Felipe, Kolumbien

Airbrushing

Ich bin 20 Jahre alt. Vor einem Jahr beendete ich mein Studium an der Unitecnica Institute als professioneller Aerograf. Ich erlernte das Grafikdesign und verschiedene Techniken wie Realismus und Hyperrealismus. Das Airbrushing ist für mich sehr interessant zu entwickeln, weil es ziemlich unbekannte und sehr schwierige Techniken sind. Ich bin glücklich die Leidenschaft des Airbrushings mit meinem Cousin, Juan Sebatiàn, zu teilen.

Zusammem möchten wir unsere Kunst entwickeln und ein Unternehmen gründen. Mit unserem Schaffen wollen unseren Familien helfen. Das ist unser Traum! Wir sind so Stolz auf unseren Eltern. Es freut uns, unsere Werken in der Schweiz vorzustellen.

Diana Huber Betancourt (meine Patin) und Mitch Huber wohnen in Murten. Sie stellen meine Arbeiten vor und unterstützen somit meine ganze Familie in Kolumbien.

Betancourt Juan Sebastiàn, Kolumbien

Airbrushing

Ich bin 19 Jahre alt. Seit meinen jungen Jahren liebe ich das Zeichnen und Malen (Oel und Acryl). Ich studiere jetzt Grafik und Airbrushing. Airbrushing ist eine präzise und komplizierte Technik. Es erregt meine Aufmerksamkeit. Ich liebe diese Herausforderung.

Was ich beim Airbrushing besonders mag, ist dass ich auf fast jedem Material wie Holz, Metall, Kunststoff, Wänden, Glas usw. malen kann. Ich arbeite mit sehr dünnen Farben und Lacken. Ich bemalte schon Autos, Motorräder, Kühlschränke, Waschmaschinen, Wände, Schränke und Helme. Ich habe auch mit BodyPainting experimentiert.

Ich konnte in meiner Heimatstadt Pereira in Kolumbien schon an einigen Ausstellungen teilnehmen.

Diana Huber Betancourt (meine Patin) und Mitch Huber wohnen in Murten. Sie stellen meine Arbeiten in der Schweiz vor und unterstützen somit meine ganze Familie in Kolumbien.

Blattmann-Dessibourg Edmée, Port (BE)

Peinture

Peindre est pour moi une exploration. Ayant beaucoup vagabondé dans ma vie, je retrouve cette sensation de découverte dans la peinture. J’aime me laisser guider par une sensation dans le moment présent ou peut-être par une pensée ou un souvenir de voyage… La peinture est pour moi comme une poésie muette.

Ayant travaillé la poterie et la peinture pendant quelques années, c’est après la naissance de mes deux enfants que je me suis consacrée uniquement à la peinture. Tout d’abord autodidacte, je me suis perfectionnée par la suite en suivant des cours de dessin et de peinture à Zurich, puis à Bienne à l’atelier C-Art.

Je travaille avec des techniques et des matières très diverses, comme la peinture acrylique, la craie de pastel, la craie à l’huile, et j’utilise également différentes pâtes mélangées à du sable ou de la poudre afin de donner du relief à mes tableaux. J’emploie aussi de l’asphalte, un matériau qui me fascine énormément.

edmee.blattmann@hotmail.com

Bollin-Gretener Helena, Courgevaux

Kleinskulpturen in Alabaster und Speckstein

Geboren in Zürich, aufgewachsen in Luzern, lebe ich seit mehr als 50 Jahren hier in der Umgebung des schönen Murtensee’s.

Gerne hätte ich die Kunstgewerbeschule in Luzern besucht, was aber für ein Mädchen anfangs der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts jenseits von gut und böse war. So absolvierte ich eine kaufmännische Lehre bei einem Rechtsanwalt, was für mein späteres Engagement im Beruf und in der Öffentlichkeit sehr von Nutzen sein sollte.

Künstlerisch manuelle Tätigkeiten, sei dies mit Stoffen, Garnen, Pflanzen, Malerei, Puppen herstellen, begleiteten mich immer. Eher zufällig fand ich zur Steinbearbeitung.

Das handwerkliche Rüstzeug für meine Steinmetz- und Steinschleifarbeiten habe ich mir vor mehr als 30 Jahren in Italien in Ameno am Lago d’Orta im Atelier der Zürcherin Brigitte Bauer geholt und bei der international bekannten japanischen Bildhauerin AKIKO SATO später perfektioniert. Sie hat auch meine Leidenschaft für Alabaster und harmonische Formen geweckt.

Mein Leben ist ruhiger geworden. Die Zeiten der Vereinbarung von Familienfrau, Beruf, Sport und vielseitigem, sehr aktivem politischem Engagement in Gemeinde, Bezirk und Kanton, in Vereinen und Organisationen ist vorbei.

Geblieben ist mir dieses wunderbare Handwerk. Steine in ihrer Urkraft machen demütig, sie zu bearbeiten ist eine grosse Herausforderung, Auseinandersetzung, Konzentration, Befriedigung, ja Meditation.

h.h.bollin@bluewin.ch

Chanex Colette, Saint-Aubin

Peinture

La joie de peindre

Je participe à la vie associative, en particulier aux activités culturelles de St-Aubin. La rencontre de peintres de qualité n’est pas étrangère à ma perception de l'art comme instrument de communication et de communion. Des expositions de peinture sont présentées régulièrement dans ce Château. Afin de mieux en parler, je m’inscris à des cours de peinture abstraite. Résultat, je me prends au jeu et crée mes propres toiles.

De 2002 à 2006, je suis des cours de peinture sur porcelaine. A partir de 2007, je fréquente régulièrement un atelier de peinture, lieu de création, de partage et d’échange. C’est en travaillant en superposition de formes, de couleurs, de structures et de matières que je plonge dans l’univers de la peinture et donne le meilleur de moi-même.

Le support ou le sujet n’est pour moi que prétexte ; le sentiment qui m’habite l’emporte très vite. Une création est toujours nouvelle. Pour créer, il est important de rêver. Le rêve fait partie de la vie. Alors, pourquoi ne pas « rêver tous ensemble », selon la parole de Dom Helder Camara ?

comi.chanex@bluewin.ch

Dutoit Hubert, Vuarmarens

Sculpture, modelage

La sculpture est venue comme une continuité de mon parcours. En soi, la sculpture de terre est assez facile et m’a amusé. Très vite, mon public m’a suivi dans cette voie ; j’ai donc continué. D’ailleurs, on me dit très souvent que je fais des sculptures débordantes d’émotion.

Je n’ai pas suivi de cours de modelage, c’est la pratique qui m’a donné la technique. Je crois que, si j’avais suivi des cours, je me serais très vite découragé et je n’aurais peut-être pas poursuivi dans cette voie. Pourtant, je ne me voyais pas faire autre chose. Ce qui surprenant, c’est que je ne dessine pas vraiment bien. Sculpter est pour moi un besoin physique. Ce passe-temps est ma manière de m’exprimer : je matérialise mes émotions par la sculpture. D’ailleurs, c’est dans mon atelier que je sais pourquoi je vis, je m’y sens à ma place comme nulle part ailleurs. Être dans mon atelier tous les jours est pour moi plus qu’une évidence.

J’aime amener les personnes à se connecter à leurs émotions et qu’elles arrêtent de penser, d’être dans le physique et dans l’intellectuel. J’aime qu’elles soient dans l’émotion. Ce qu’elles ressentent m’intéresse, et non ce qu’elles pensent. Etrangement, au moment de la création, je n’ai pas toujours conscience de mon ressenti. Il peut parfois se passer beaucoup de temps avant que je puisse mettre un nom ou donner une explication à l’œuvre qui est née de mes mains.

dutoit_hubert@me.com

Elia Marisa, Villars-sur-Glâne

Poterie

J’en suis à ma troisième vie professionnelle, mais celle-ci a l’avantage de mêler une passion dévorante à l’utilité.

Après la cuisine et la comptabilité, la poterie est venue à moi comme une évidence. Cette certitude m’a fait tout quitter pour reprendre l’atelier de poterie dans lequel je partage ma passion.

Mais, c’est chez moi, à la maison, que j’explore sans cesse les techniques de façonnage et de décor. Ce qui me passionne dans la céramique, ce sont les infinies possibilités qu’une matière, aussi simple et pourtant totalement indispensable à la vie qu’est la terre, offre.

Je n’en suis qu’au début et me réjouis de ce long chemin encore à parcourir.

Mes pièces sont éclectiques, témoins d’une recherche de style, de la quête de mon alter ego céramique.

marisa@poterie-lab.ch www.poterie-lab.ch

Elia Patrizia, Hauterive

Peinture

L’émerveillement du beau ne me quitte jamais : la clarté du sourire d’un enfant, l’histoire d’une ride sur un visage, la lumière sur les champs, les contours d’un olivier, les nuances orangées d’un nuage, les profondeurs des bleus, l’irisation d’un plumage, d’un miroir d’eau.

La peinture pour arrêter l’image sur un panneau de bois ou sur la toile ; image à laquelle s’ajoute un regard intérieur et surtout le temps de retrouver l’essentiel.

Un tableau est pour moi l’illusion d’un souffle de vie, celui qu’on aimerait rendre par le sillon d’un pinceau, à un moment qui s’en va.

Il y a bien longtemps, j’ai été diplômée par l’Académie des Beaux-arts de Florence. Depuis, le tourbillon de la vie avait rangé mes tubes de couleurs bien loin.

Et puis… Une flamme a repris. Aujourd’hui, peindre est devenu une nécessité de chaque jour, une inexplicable urgence.

J’ai la chance de travailler pour une entreprise horlogère de la région et me réserve donc du temps pour la peinture le soir ou pendant le weekend. C’est bien peu, mais très précieux.

Art Mix est ma toute première expo et j’ai la joie de partager ce moment avec Marisa, ma soeur.

patriziaelia71@gmail.com

Gaberell Barbara, Cordast

Bilder Abstrakt

Ich bin verheiratet, Mutter von 2 Kindern und wohne seit 1995 in Cordast.

Schon als Kind war ich sehr kreativ. Über die Jahre probierte ich viele Sachen aus, bis ich vor vielen Jahren das Malen auf Leinwände entdeckte. Ich versuchte es mit der Abstrakt- Acrylmalerei und Collagen.

Farbe sowie Materialien auf eine Leinwand zu bringen fasziniert mich einfach, aber ist manchmal auch eine große Herausforderung. Ich experimentiere sehr gerne neues aus, wie das arbeiten mit Marmormehl, Tusche, Beizen, Dachpappe, Rost und vieles mehr. Ganz einfach gesagt, die Malerei hat mir den Ärmel eingezogen.

Es gibt so viel zu entdecken in der Natur. Nur schon die wunderschönen Farbkombinationen des Waldes. die blühenden Bäume, die beschädigten Gebäuden, alte verwitterte Fensterläden, all dies gibt mir immer wieder Lust neues auf einer Leinwand auszuprobieren.

barbara.gaberell@sensemail.ch www.diekunstveraendert.ch

Hasler Anton, Fribourg

Peinture

Ma pratique artistique est basée sur l’observation et la recherche d’idées grâce à des croquis réalisés dans des carnets. Une fois les instants capturés et les idées inscrites sur papier, le travail d’atelier commence et les supports deviennent plus grands et se composent généralement de toile ou de carton allant de moyen à grand format.

La technique quant à elle est totalement « mixte » et change souvent suivant le sujet et le support ; je peins avec différents médiums tels que l’acrylique, les aérosols, la gouache ou encore des pastels, ce qui donne une plus grande richesse de tons et de textures.

Dans chacune de mes réalisations, je tente de superposer et enchevêtrer différentes pièces qui révèlent le sens caché de mes tableaux. Les thèmes que je préconise sont généralement la féminité, la mythologie, la nature et l’érotisme. J’aime le rapport entre le monde antique et notre société, le rapprochement entre les mœurs et la technologie mais aussi le rapport entre la femme et la nature comme source de vie.

Je tente ainsi d’ouvrir une fenêtre sur un univers pictural personnel riche et complexe qui laisse une grande place à l’interprétation du spectateur.

Finalement, je dirais que mon travail combine ainsi un subtil mélange entre sublimation du passé, érotisme et invitation au voyage.

Anthony.HASLER@ehl.ch www.antonhasler.com

Hoffmann Hervé, Le Vaud

Sculpture

La Sculpture est l’art de transformer, tant la pierre que soi. C’est aussi l’art du vide et de la lumière. C'est l'art lent de l'enchantement et de la contemplation.

Il invite à regarder pour voir, à ouvrir les mains, à oser toucher pour ressentir le subtil dans le dense. Ainsi se mettent en mouvement tous les sens. Prendre le temps de se placer dans diverses perspectives pacifie l'âme et ouvre sur une autre face de Soi.

La question m'est souvent posée de savoir si je travaille sur la base d'un projet. Me concernant, la réponse est non. Je ne m'impose pas de plan ni ne travaille sur maquette. Parce qu'il me faut la liberté. Parce que je prends le parti et le risque de la rencontre aventureuse. Parce que l'approche intuitive me permet de mieux écouter tout. Parce qu’une fissure invisible peut à tout moment provoquer une casse et ruiner l’ouvrage. Cela demande outre une humilité de tous les instants, une profonde écoute de soi, du matériau et des outils... Le travail de la pierre n'aboutit pas s’il se fonde sur une relation de pouvoir ou un rapport de force.

Je suis ouvert à la complémentarité des arts et convaincu que leur enseignement augmente l’intelligence de l’individu, le sens de l’humanisme, la tolérance et la sensibilité aux éléments essentiels et invisibles du monde. Initialement musicien (violoniste), je pratique plusieurs arts depuis l’enfance dont la photographie, l’écriture et, depuis 12 ans, le tango argentin.

hh@hh-sculpture.ch www.hh-sculpture.ch

Hugo Elisabeth, Les Hauts-Geneveys

Photographie

La photo a toujours été une passion qui s’est développée avec le temps. Avec la retraite, l’opportunité m’est donnée de m’y consacrer davantage et de partager au travers de cette première exposition.

C’est un émerveillement pour le détail, l’insaisissable et l’imprévu. Chaque saison apporte sa diversité, sa beauté des lumières changeantes et ce sentiment que chaque chose est à sa place dans une paix profonde.

ehugo@bluewin.ch

Kaltenrieder Aline, Murten

Bilder

Aline ist 1999 geboren.

Die Lücke vom nicht lesen und schreiben können, füllt Aline mit Farben, Pinsel und viel Papier. Ihre Schrift sind Bilder.

Ist Aline also eine Überlebenskünstlerin? Braucht sie die Kunst zum überleben? Oder einfach gelebte Kunst?

chriskalten@gmx.ch

Kiener Christine, Ulmiz

Acryl

Flüchtige Blicke einer Komposition in der Natur, auf Wänden, Steinen, Felsen, alte Schuppen, Böden oder auch Strukturen wie Rinden an Bäume, Fasern von Blättern sind meine inspirierenden Quellen. Ich sehe und finde und beginne mit einer Idee. Oftmals übermale ich wieder, kratze, zerstöre, wische wieder ab oder beginne wieder von vorne... Prozesse wie das Leben schreibt. Zu Beginnen und wieder zu Zerstören braucht Mut, aber dadurch entstehen Schichten und Tiefe. Was liegt hinter dem Bild verborgen? Wozu war der Untergrund gut? Was ist jetzt dadurch entstanden. Vieles entsteht auch spontan, ganz zufällig und ungewollt. Die ursprüngliche Idee verschwindet langsam und es entsteht etwas ganz anderes, persönlicheres. Die grellen Farben verblassen unter den Erdtönen, teilweise schimmern sie noch durch. Flächen werden mit Marmormehl bearbeitet, der Staub ist überall und in den Ritzen verdunkeln sich die Farben. Das Spielen mit Farben, Formen, Materialien fasziniert mich und lädt mich ein zu experimentieren und Neues zu entdecken. Die Malerei ist ein schöpferischer Prozess des Unaussprechlichen.

Aufgewachsen bin ich in Murten und lebe seit bald 5 Jahren in Ulmiz mit meinem Ehemann und unseren drei Jungs. Ich bin hauptberuflich Kauffrau im Immobilienbereich und arbeite grundsätzlich autodidaktisch. Schon von klein auf war ich kreativ und bin der Malerei seit mehreren Jahren treu geblieben.

christine.kiener@bluewin.ch chriki-art.ch

Lemon Arti, Oberdorf (BL)

"Mix-media" Rost/Oxidationen, Marmormehl/Sumpfkalk

Hinter dem Künstlernamen Arti Lemon verbirgt sich eine berufliche Entwicklung vom Reprofotografen zum Absolventen der Höheren Fachhochschule für soziokulturelle Animation in Zürich zu meinen jetzigen Berufen als Animationskünstler-Situationskomiker, Painting Artist und Dozent. Die Freude, mich in diversen Formen auszudrücken - mal provozierend, anregend oder nachdenklich künstlerisch - ist ein wunderbares Gefühl. Dieses Geschenk möchte ich weitertragen und den Menschen einen Moment „Innehalten“ gönnen oder sie zu politisch motivierten Denk-Anstössen verführen.

arti@artbylemon.com www.artbylemon.com

Lysser Ursi, Aarwangen (BE)

Gemälde in Encaustic

Seit jeher bin ich von Strukturen begeistert und versuche sie in Bildern festzuhalten. Ich arbeite und experimentiere vorwiegend mit Baumaterialien, Beizen, Ölfarbe und Tusche. Seit ca. 1 1/2 Jahren arbeite ich mit Encaustic, Bienenwachs gemischt mit Harz, gebe Kurse in der abstrakten Malerei und Möbel Veredelung und verbringe bis zu 70 % im eigenen Atelier.

ursi.lysser@bluewin.ch www.ursilysser.com

Nydegger Nathalie, Courgevaux

Peinture

Je trouve mon inspiration dans les regards, les histoires d'amour, les expositions que je visite, mes lectures. Parfois, un air de musique, une phrase, un arrêt sur image provoquent en moi une envie folle de descendre dans mon petit coin atelier.

Peindre est un langage du coeur, un lâcher prise. Chaque toile est une histoire. Mais peindre est avant tout un travail sérieux, une recherche et un apprentissage permanent.

nc.nydegger@bluewin.ch www.arlix.ch

Plancherel Frédéric, Pensier

Peinture

Peindre… une passion abandonnée à la trentaine… et cette vieille amie m’a rejoint depuis peu pour me chuchoter qu’elle ne m’avait jamais quitté. Apaisé, je reprends timidement ma quête d’un bonheur retrouvé. Je reprends le dialogue rigoureux qu’impose l’étude du trait. Je réponds à la beauté du réel par un apprentissage entêté des nuances d’un ciel, d’un reflet, d’un souffle, d’un sentiment.

Entre les marges d’une toile, je travaille à transposer l’émotion d’un instant en portant à bout de pinceau mes pigments à l’huile. Pour l’instant, je privilégie les vues que je rencontre au détour d’une ballade ou que mon regard a retenues.

Je souhaite vous emporter dans mes paysages, vous transmettre mon désir d’aller voir au-delà de l’horizon, là où les éléments se rejoignent, là où le rêve et la réalité fusionnent.

frederic.plancherel@bluewin.ch

Poffet Géraldine, Murten

Acrylbilder in Mischtechnik

Ich bin 51 Jahre alt, verheiratet und Mutter von drei erwachsenen Kindern und lebe in Murten.

Kreativität hat einen wichtigen Platz in meinem Leben. Schon als Kind malte und bastelte ich in meiner Freizeit gerne. Über die Jahre probierte ich viele kreative Sachen aus, bis ich das Malen auf Leinwand für mich entdeckt habe.

Es macht mir Freude und entspannt mich meine kreativen Ideen auf Leinwand zu bringen. Über die Jahre habe ich viele Erfahrungen mit verschiedenen Techniken gesammelt. So habe ich immer mehr zu meinem eigenen Ausdruck und Malstil gefunden. Meine Bilder entstehen in einem längeren intuitiven Prozess. Sie werden meistens mehrschichtig überarbeitet und oft mehrere Tage oder gar Monate stehen gelassen, bis sie für mich fertig sind.

geraldine.poffet@bluewin.ch www.colordream.ch

Schaad Corinne, Muri b. Bern

Bilder Acryl

Geboren in Langenthal, aufgewachsen im kleinen Dorf Schwarzhäusern. Heute wohnhaft in Muri bei Bern, Nähe der Aare, mitten im Grünen.

Die Nähe und der Bezug zur Natur sind mir sehr wichtig:

Farben - Formen - Licht: Dies findet man auch bei der Betrachtung meiner Bilder wieder. Das Experimentieren mit verschiedenen Materialien und Farben, das ist für mich Faszination und Freude pur. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Durch Inspirationen im Alltag oder auf Reisen entstehen Gedanken, erste Bilder und Vorstellungen. Bei der Umsetzung auf die Leinwand lasse ich mich durch diese Vorstellungen, meine Gefühle und Stimmungen leiten.

Die Malerei begleitet mich seit über 17 Jahren. Seit einigen Jahren räume ich mir dazu mehr Zeit ein, besuche Kurse und Seminare. Durch die stetigen Weiterbildungen entstehen immer neue und interessante Werke in den unterschiedlichsten Techniken.

schacor@gmx.ch www.schaad-art.ch

Schroeder Frank, Cressier (FR)

Stoned, Skulpturen

1947 wurde ich Deutschland geboren und erlebte dort Kindheit, Schulen und Ausbildung zum Biotechniker. Danach arbeitete ich während 40 Jahren in der Schweiz in der biologischen Forschung und als Ausbildner. Inzwischen pensioniert, wohne ich zusammen mit meiner Partnerin in einem kleinen Haus in Cressier / FR , habe Zeit für Sport, Reisen, Haus, Garten und das Sammeln von Materialien für meine Skulpturen.

Meine Skulpturen bestehen aus Holz (Schwemmholz oder“ Schlammholz“), Steinen (hauptsächlich aus unseren Flüssen) und Metall (vom Alteisenhändler). Alles „made in Switzerland“. Ich habe sie „STONED…“ getauft: Verrückt, verdreht und immer Steine dabei. Sie entstehen ganz ohne Drogeneinfluss, von einem oder zwei Bieren mal abgesehen.

frank71@bluewin.ch www.frank-stoned.ch

Vignolo Inès, Villars-sur-Glâne

Peinture, techniques mixtes

Je suis passionnée de Fribourg, ses rues et sa cathédrale. J'assimile les images qui ressortent de mon inconscient sous la forme d'idées et de flash coloriés avec un grand jeux de contrastes. L'esthétique et le plaisir de la réalisation sont mes moteurs principaux.

pupiv@yahoo.com www.listoo.com

Wilke Hans-Jürgen

Oelgemälde

Hans-Jürgen Wilke, geboren 1941 in der ehemaligen DDR, hat mit 14 Jahren angefangen, in Öl zu Malen. 18jährig flüchtete er nach seiner Malerlehre via Berlin in den Westen und liess sich zum Malermeister weiterbilden. Sein grosses Hobby blieb die Ölmalerei sowie filigrane Arbeiten mit Holz, unter anderem kreierte er phantasievolle Schachbretter.

Der Liebe wegen zog er 1968 in die Schweiz, seiner zweiten Heimat. Während seiner über 30jährigen beruflichen Tätigkeit als Inhaber eines Farbwarengeschäftes in Murten rückte seine Passion etwas in den Hintergrund. Umso mehr machte es ihm Spass, nach seiner Pensionierung wieder mehr Zeit für die Malerei zu haben. Die letzten Jahre war er sehr produktiv, und er hat sich mit Freude für die art-mix 2019 vorangemeldet.

Leider ist ihm die persönliche Teilnahme nicht vergönnt, da er diese Welt nach kurzer schwerer Krankheit am Ostermontag 2018 verlassen musste.

Zbinden Markus, Courtaman

Metallgestaltung

Material folgt Form und immer ein Gefühl…

Ob bei Kunst am Bauwerk, Möbel, Gärten, immer schenke ich den standortbezogenen eindrücken (architektonischen Stilistik), ob historisch oder modern, große Beachtung und entwickle so eine besondere Sensibilität für die Individualität des Ortes und des Auftraggebers. Dadurch bin ich in der Lage, so verschiedenartige künstlerische Arbeiten zu entwickeln.

Auch wenn mein Hauptgestalltungsmittel – die vielfältigsten Ausdrucksformen der Metallgestaltung ist, werden Materialkombinationen seit langem als kreative Herausforderung gern aufgegriffen.

marks@markimedia.ch
Go Top