Artistes / KünstlerInnen 2017

Auderset Nicole, Meyriez

Peinture

Née en 1970, habite la région de Morat.

Rendez-vous manqué aux Beaux-Arts et autres formations artistiques… plutôt autodidacte…

Le sujet, le style, les couleurs varient selon l’humeur. Seul compte ce rendez-vous profond avec soi-même où tout devient possible et sans limites. Les rêves, les envies, les peurs aussi se dévoilent, se défient. Le temps n’existe plus, pour moi un moment de pure joie, de passion, de création…

Oder7N@gmail.com

Baronti Ru, Faoug

Acrylbilder auf Leinwand

Die Malerin Ru Baronti, wurde am 27. Juli 1955 in der Schweiz geboren und seit ihrer Kindheit begleitet sie die Malerei. In den 90er Jahren malte sie in Rom mit Behinderten wo sie zusammen mit der Malerin Sabina Tani, Ausstellungen der Werke der jungen Behinderten organisierte und durchführte.

Bis zur Geburt ihres Sohnes blieb ihr für die eigene Malerei nicht viel Zeit. Dann entdeckte sie jedoch das Malen mit Acrylfarben und begann, in der Schweiz Kurse bei der Malerin, Vreni Barilier, zu nehmen. Mit Neugier versuchte sie zu lernen und zu verstehen, wie man einem Bild Licht, Tiefe und Transparenz vermitteln kann.

Der Wunsch, die Malerei, die Farben und die Selbsterkenntnis in ihrem beruflichen Umfeld einsetzen zu können, führten Ru Baronti dazu, am IHK (Institut für Humanistische Kunsttherapie) in Zürich zu studieren. Nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Kunst- und Maltherapeutin eröffnete sie in Murten ein Studio für Kunsttherapie. Dort hilft sie Personen sich besser kennen zu lernen und unterstützt sie bei der Findung von Problemlösungen.

Beim Malen ihrer eigenen Bilder erlebt die Malerin ein Gefühl unendlicher Freiheit, vor allem zu Beginn des Prozesses, wenn sie vor der weissen, leeren Leinwand steht und ihr die ganze Palette von Farben, Formen, Inhalt und Ausdruck offen stehen. Mit Neugier, Angst aber auch mit “Schmetterlingen im Bauch”, beobachtet sie das Spiel der Farben, welche sich zu Formen wandeln und ganz kleine Details hervor bringen, die unerwartet und plötzlich wichtig werden können, eine intensive Aufmerksamkeit fordernd.

Vertieft in ihre Kunst verschwinden dann für Ru Baronti Zeit und Raum. Sie befindet sich in engem Kontakt mit ihrem eigenen Ich - die ganze Energie ist in ihren Händen - der Kopf ist leer – die Farben sind das Leben und entführen die Malerin in die Unendlichkeit, sie ist frei – das Unsichtbare sichtbar zu machen.

ru.baronti@bluewin.ch

Baumann Pascal, Morat

Toiles acryl spray, art urbain

Pascal Baumann est un artiste fribourgeois de 29 ans qui a fait ses premiers pas dans le graffiti il y a plus de 13 ans.

Préférant toujours les personnages aux lettrages, il a rapidement été amené à peindre des murs privés sur demande.

Suite à ces demandes il lança dans la foulée Graffit-Inside et se mis à son compte en 2012.

La réalisation de ses travaux peut aller de la chambre d’enfants, aux murs extérieurs en passant par des bureaux d’entreprises.

A l’heure actuelle, après avoir créé son petit studio de tatouage, il continue à peindre quelques toiles dans son atelier d’Arconciel, l’un des derniers supports où il peut vraiment s’exprimer librement sur ses idées et ses pensées.

artiste@graffit-inside.ch graffit-inside.ch

Berger Christa, Cheyres

Steinbildhauerei

Geboren am 30.07.1937

Werdegang:

bis 2004 Zahntechnikerin, selbständig, Wichtrach (Kt.Bern)
2005 Steinbildhauerkurs, Gina B., Möschberg (Kt.Bern)
2006 Steinbildhauerkurs, Gina B. / Regula Zwicky, Montefiascone, Latio (I)
2006 - 2007 Zeichnen (Bewegungsapparat), Manesta, Font / Murist (Kt.Freiburg)
2009 Steinbildhauerkurs, Scuola di Scultura, Peggia, (Ticino)
2011 Steinbildhauerkurs, Regula Zwicky, Murist (Kt.Freiburg)
2007 - 2012 6 Steinbildhauerkurse, Regula Zwicky, Montefiascone, Latio (I)
2012 - 2016 5 Steinbildhauerkurse, Regula Zwicky, Cheyres (Kt.Freiburg)
2013 - 2016 4 Steinbildhauerkurse, Regula Zwicky, Bagnoregio, Viterbo (I)

Ausstellungen:

2008 Le Landeron, Kt. Neuenburg
2009 Le Landeron, Kt. Neuenburg
2012 Cheyres, Kt. Freiburg
hpberger99@bluewin.ch

Bersot Stefanie, Ins

Acryl und Mischtechnik - Blattgold, Schrift, Collage

Als F. Hundertwasser 1980 „Noahs Arche“ malte, erblickte ich das Licht der Welt.

Bereits in meiner frühen Kindheit wurden Pinsel und Farben zu meiner grossen Leidenschaft. Im Vorkindergarten liebte ich es, mich auf einem schönen, weissen Papier auszudrücken. Oft auch mit blossen Händen. Der feine Geruch der Farben im Atelier ist mir seit da heimelig und vertraut. Es gefiel mir auch, mit gelbem Stift auf gelbes Papier zu malen. Gelb, meine Lieblingsfarbe!

Einige Jahre später besuchte ich das Ausdrucksmalen bei Claudia Meyer in Kerzers. Bei ihr erlebte ich wunderbare Momente. Die zauberhafte Atmosphäre in ihrem Atelier ermöglichte es mir, vertieft in die Welt der Farben einzutauchen.

Nach der Schule absolvierte ich eine Lehre als Schrift- und Reklamegestalterin (heute Werbetechnikerin genannt). Mit Schriften, Formen und Blattgold zu arbeiten, war für mich spannend und inspiriert mich bis heute nachhaltig.

Anfangs zwanzig bereiste ich einige Länder in Süd- und Zentralamerika. Dabei begleitete mich das Malen immer. Das Zusammenspiel von ‚unterwegs sein’ und ‚kreativ sein’ vermittelte mir viele Kontakte und gab mir die Möglichkeit, mich künstlerisch weiter zu entwickeln. Das Gelb zog von A nach B, von wild nach Tropenwald, von fein nach Spirale.

Die Geburt meines Sohnes Noah, und seine noch ungebrochene Fantasie sind mir eine zusätzliche Quelle zur Schöpfung meiner Bilder. Ich bin ihm und dem Leben dafür sehr dankbar.

Malen, eine sich fortbewegende Leidenschaft, erzählt Geschichten aus meinem Leben. So wie es mir „Spass“ machte, mit Gelb auf Gelb zu malen, macht es mir „Spass“ zu sein. Lebendigkeit und Ruhe verarbeite ich in meiner Bilderwelt. Zum Gelb sind nun auch weitere Farben hinzugekommen...!

Bisherige Ausstellungen:

- Möbel Blunier, Ulmiz- Januar 2003
- Anzeiger Kerzers und Wälti Druck- Juni 2003
- Kulturkeller Gerbestock, Kerzers- Dezember 2003
- SSEB Muntelier- April/Mai 2003
- Galerie S- Schneider Farbwaren, Bern- Februar 2005
- Verkehrsverein Kerzers, Kirchgemeindehaus- Oktober 2005
- Bäckerei Krähenbühl, Kerzers- 2005
- Kulturkeller Gerbestock, Kerzers- Mai 2010
- Atelier ARTUNIQUE, le Landeron- November 2010
- Café le Nyamuk, Genève- Oktober 2011
- Art Eiss, Ins- Oktober 2016

stefaniebersot@hotmail.com stefanie-art.ch

Helena Bollin-Gretener, Courgevaux

Kleinskulpturen in Alabaster und Speckstein

Die Natur, das Leben, in Formen, in Farben, in Stimmungen, ruhige, lebendige, vielseitige, harmonische, irritierende Bilder, das alles einzufangen mit der Kamera, mit Bildern in der Seele, aus Steinen heraus zu arbeiten, das ist meine Welt…

Das handwerkliche Rüstzeug für meine Steinmetz- und Steinschleifarbeiten habe ich mir vor 30 Jahren in Italien in Ameno am Lago d’Orta im Atelier der Zürcherin Brigitte Bauer geholt und bei der international bekannten japanischen Bildhauerin Akiko Sato später perfektioniert. Sie hat auch meine Leidenschaft für Alabaster und harmonische Formen geweckt.

Mein Leben ist ruhiger geworden. Die Zeiten der Vereinbarung von Familienfrau, Beruf, vielseitigem, sehr aktivem politischem Engagement in Gemeinde, Region und Kanton, in Vereinen und Organisationen ist vorbei.

Geblieben ist mir dieses wunderbare Handwerk. Steine in ihrer Urkraft machen demütig, sie zu bearbeiten ist eine grosse Herausforderung, Auseinandersetzung, Konzentration, Befriedigung, ja Meditation.

h.h.bollin@bluewin.ch

FranZuaz, Murten

Aktbilder Acryl

Jedes ihrer Werke steht in einer Tradition, der eigenen und der des Genres – auch und gerade, indem FranZuaz nicht einfach Körpersprache spricht, nicht einfach bei der partikularen Virtuosität des Aktmalens endet. Dieses aber ist ihr Mittel – par excellence -, die Gefühle, die Stimmungen, kurz, die Befindlichkeit des weiblichen Wesens sichtbar, anschaulich, zu machen. Also nicht diejenige einer Frau, sondern der Frau: Das Individuelle, das Gesicht, den Zug ins nur Private, lässt FranZuaz bewusst weg.

Aber erst so, entgegen der Vereinzelung, werden Gefühle, Stimmungen, Empfindungen ausgedrückt, gleichsam vergegenständlicht, die alle haben. Und so entsteht Kommunikation; nicht nur Lust und Wut sind Signale, auch Einsamkeit und Verweigerung. Und so auch, aus dem Kommunikativen von FranZuaz' Werk heraus, sind ihre Bilder erotisch (eine Qualität, die man sonst eher an einem Individuum festzumachen geneigt ist) – denn erotisch ist man nicht für sich allein, für sich allein ist man Narziss.

Wo bleibt das Rationale? Anders gesagt, des Rationalen als exegetischer Hilfe bedürfte es ja nicht. Als – wie etwa Modigliani mit dem Einsatz der Komplementärfarbe es wunderbar gezeigt hat – rationalen Kontrapunkt setzt FranZuaz die ungegenständliche Verfremdung, die Verfremdung auch durch Farbe (kalt statt warm) und durch die Collage.

FranZuaz malt immer Antworten. Die Fragen dazu muss der Betrachter stellen.

www.fran-art.ch

Kiener Christine, Ulmiz

Acryl

Geb. 1969

Hauptberuflich Kauffrau im Immobilienbereich Seit ca. 15 Jahren malerisch tätig, hauptsächlich Acrylmalerei / Mischtechnik Arbeitet grundsätzlich autodidaktisch, einzelne Seminare bei bekannten Künstlern

Kreativität gibt mir die nötige Balance im Alltag. Eine besondere Herausforderung ist neue Techniken auszuprobieren und mit anderen zu kombinieren. Dabei kann ich durchaus an meine eigenen Grenzen stossen. Das Spielen mit Farben und Formen fasziniert mich. Schicht um Schicht arbeite ich an einem Bild, manchmal wird es wieder übermalt, reduziert oder zerstört bis ich es zufrieden stehen lassen kann. Inspiriert durch die Natur arbeite ich hauptsächlich mit Acrylfarbe, Tusche, Rost, Pastellkreide, Wachs, Mehl, Stoffen, Asche und viele Arten von Papier und Karton.

Eine Welt ohne Kunst wäre wie ein Himmel in der Nacht ohne das Licht der Sterne. Die Kunst bringt zum Ausdruck, dass eine graue Welt unerträglich wäre.

christine.kiener@bluewin.ch chriki-art.ch

König Marina, Courgevaux

Dessin, illustration

Née en 1994, l’illustration est un domaine qui m’a intéressée depuis mon plus jeune âge grâce, entre autres, à mon grand-père avec qui je faisais de la peinture dès que j’en avais l’occasion. Par la suite, j’ai eu la chance de faire un stage chez Wazem qui est pour moi l’un des grands illustrateurs de notre pays. Cela m’a définitivement fait comprendre que c’était un monde absolument fascinant dans lequel je voulais évoluer. De plus, je suis passionnée par le tatouage, qui est quelque chose d’inaccessible à mes yeux sans capacités élevées en dessin.

Après une formation d’interactive media designer à l’École d’Arts Appliqués de la Chaux-de-Fonds, j’ai donc choisi de m’orienter vers l’illustration afin de rajouter cet outil dans mon bagage et de pouvoir le mixer avec mes connaissances en web design et en graphisme acquises au cours de mon CFC.

Actuellement je suis en milieu de deuxième année de mon bachelor en illustration à l’école Ceruleum de Lausanne. J’ai donc l’opportunité de dessiner chaque jour de la semaine pendant plusieurs heures et d’évoluer dans mon travail tout en cherchant quelle illustratrice je suis exactement.

marina.koenig@bluewin.ch

Lachat May, Lamboing

Peinture (acryl)

Née en mai 1961. Enfant, je passe tous mes après-midi de congé à dessiner et peindre dans l'atelier de mon papa architecte. A la fin de ma scolarité obligatoire, je suis durant une année les cours de l'Ecole des arts visuels à Bienne, puis je me rends dans une bergerie des Vosges pour faire un apprentissage de tisserande. Au milieu des chèvres et des moutons, je me découvre une passion pour la nature et les grands espaces. Tout d'abord je transcris mes émotions par la pratique de la tapisserie, ensuite de plus en plus par la peinture pour, finalement, ne plus me consacrer qu'à ellle.

1994: exposition individuelle de tapisseries au Centre Nature des Cerlatez
1996: illustration du livre "La Gruère, pays d'étangs et de marais noirs"
1997-2001: expositions collectives à Péry
2002: exposition individuelle à Nyon
2004: lauréate du concours organisé par l'ASPRUJ, (association pour la sauvegarde du patrimoine
jurassien),je réalise une série de cartes postales.
2006: exposition individuelle à Evilard
2008: exposition individuelle au centre hospitalier de Bienne
2011: exposition individuelle à Evilard
depuis 2012: membre de la société des peintres et sculpteurs Jurassiens
2012: exposition collective à la galerie du Moulin (Hans-Jörg Moning) à Courtelary
2013: exposition collective avec la SPSJ à la galerie de la Cave à Soyhières
2015: exposition collective avec la SPSJ à la galerie L'ART'senal à Delémont
2016: Place à l'Art, centre culturel de Saint-Imier
lachayette@hotmail.com

Leibinn Eva, Aarberg

Acrylbilder Mischtechnik

Ich bin 1963 geboren, wohne in Aarberg und habe eine Ausbildung als medizinisch technische Radiologieassistentin gemacht.

Meine Hobbies waren immer kreativer Natur.

1999 habe ich angefangen mit ersten Malkursen. Im Laufe der Zeit sind viele Kurse bei verschiedenen Künstlern in der Kunstakademie am Bodensee mit unterschiedlicher Technik dazugekommen.

Die Oberflächen- und Tiefentechnik mit diversen Materialien wie Steinmehle, Kaffee, Bitumen usw. fasziniert mich sehr. Seit zwei Jahren bin ich dieser Technik treu geblieben. Die kleinsten Bildformate sind 60x80 cm und die Grössten 180x100 cm.

Ausstellungen:

Sept.-Nov. 2016 Kunstausstellung in der Klinik Bethesda Tschugg
Okt.-Nov. 2015 Kunstaustellung Art Eiss, Ins
eva.leibinn@sunrise.ch

Loosli Marcel, Brüttelen

Bilder, Mischtechnick

Nov. 2016 Ausstellung Art Eiss, Ins
Jun.-Aug. 2016 Ausstellung Choice Bildermarkt, Ins
Mai 2016 AInternationale Open Air Ausstellung, Opfikon
Apr.2016 festival du film de football la lucarne, Paris (tschuttiheftli)
Apr. 2016 Buchhandlung Stocker, Luzern (tschuttiheftli)
Apr. 2016 Fumetto Luzern, Satellitenausstellung im Neubad, Luzern (tschuttiheftli)
März 2016 11mm – Fussballfilmfestival, Berlin (tschuttiheftli)
März 2016 Kunstbauwand im Glattpark (Bauwand und Galerie Dorfträff, Opfikon)
2016 tschuttiheftli: Gestaltung der ungarischen Nati für das EM - Sammelalbum
Okt.-Dez.2015 Ausstellung Showroom for you, Atelier Alex, Wattenwil
Sept. 2015 Ausstellung „Art-Mix“, Muntelier
Mai 2015 Kurs „Faszination Marmormehl“, Art & Work Gallery, Lotzwil
März 2015 Ausstellung Lottobar, Kallnach
Okt. 2014 Ausstellung Art Eiss, Ins
Sept. 2014 Ausstellung in Kunstkaffeehaus und Kunstkeller Que Sera, Murten
Mai 2014 Ausstellung boesner, Aarberg
2012 Gewinn eines boesner – Künstlerwettbewerbs mit dem Bleistift – Portrait „Sue“
2008 hobbymässig mit Abzeichnen begonnen (hauptsächlich Skizzen mit Kohle und Bleistift)

geboren am 2. Januar 1980 in Langnau im Emmental

seit 2000 wohnhaft im Berner Seeland

gelernter Detailhandelsangestellter

seit 2007 hauptberuflich auf dem Bau als Lüftungsmonteur tätig

Vor einigen Jahren „aus Langeweile“ mit dem Abzeichnen begonnen, hat sich dieses Hobby für mich zu einem grossen Experiment entwickelt. Ich nenne es ein Experiment, weil ich keinen bestimmten Stil habe. Ich zeichne oder male, was und wie ich gerade Lust habe. Von der Skizze zum Realismus bis hin zur Abstraktion, vom Bleistift zur Kohle bis zu Acrylfarben oder Enkaustik.... nichts ist wirklich vor mir sicher und genau diese Wandelbarkeit möchte ich behalten, weil sie mich und meine Kunst definiert. Ich hoffe, auch Sie mit meiner Experimentierfreude anstecken zu können. Gerne nehme ich Ihre Aufträge entgegen.

artofmarcello@gmx.ch artofmarcello.ch

Maeder Elvira, St-Aubin

Photographie

Amatrice de photos depuis mon plus jeune âge, j’ai rapidement porté mon petit numérique sur moi pour immortaliser les repas de famille, les voyages et mes pauvres petits neveux qui, du haut de leur 4 ans, ont dû subir des accoutrements de clown ainsi que des mises en scène improbables de leur tante.

Explorant le jardin de papa, à la recherche d’insectes, j’ai pris goût à ce monde miniature et à toutes ces couleurs qui l’entourent. Ne voyant pas passer les heures, me découvrant une vraie passion, je n’ai pu résister à l’achat de mon premier réflex.

Depuis, j’ai élargi mon champ de vision en aimant photographier les gens et les paysages lors de voyages à travers le monde. J’ai découvert la liberté totale en capturant de façon abstraite des arbres, des pétales et tout un tas de choses ; comme si mon appareil était un pinceau et que celui-ci pouvait créer, libre de tout mouvement pour arriver à une œuvre finale.

Depuis 2012, j’ai eu l’occasion de photographier des mariages ainsi que des moments de vie importants de proches (futurs parents, nouveau-nés…). Durant ces moments-là, je me suis rendue compte à quel point j’aimais pouvoir vivre ces instants uniques remplis d’émotions et de pouvoir offrir aux gens un souvenir inoubliable.

Capturer ces fractions de secondes émouvantes d’un échange de sourires, d’un regard complice… Faire ressortir le meilleur de chacun … Ressentir une émotion à un moment précis et la transmettre dans la photo…

Ces moments n’ont pas de prix et cela me réjouit de savoir que les personnes qui m’ont fait confiance auront un souvenir de ces moments uniques. Je m’applique à mettre mon regard, ma personnalité, ma sensibilité et mon énergie au travers de l’objectif afin d’obtenir un rendu spontané, doux et lumineux.

Et c’est depuis début 2016, suite à un licenciement collectif dans le domaine pharmaceutique, que l’évidence est apparue de me lancer dans une activité qui me rend heureuse à 100%, la photo et le contact avec les gens.

info@elvimotion.ch elvimotion.ch

Nydegger Nathalie, Courgevaux

Peinture huile et acryl

Herbes sauvages, rives, vent, mais aussi courbes féminines, fougue du cheval… voilà donc ce qui me taquine et me taraude. Toutes sortes d’émotions à coucher sur mes toiles, à capturer, spontanément, souvent avec un sentiment d’urgence. Peindre, c’est comme être amoureuse, chaque toile est une aventure. L'agitation et le doute cèdent peu à peu la place à l'apaisement qui accompagne la dernière touche.

Autodidacte, ce ne sont ni le détail, ni la perfection du résultat qui m’importent. Peindre est un langage du coeur, un lâcher prise, une échappée.

Wilde Gräser, Uferlandschaften, Wind, aber auch weibliche Kurven, Kraft der Pferde... das ist, was mich rührt und ergreift. Viele Arten von Emotionen möchte ich auf meinen Bildern darstellen, mit Spontaneität, oft mit einem Gefühl der Dringlichkeit. Malen ist für mich wie verliebt sein, jedes Bild ist ein Abenteuer. Aufregung und Zweifel verfliessen langsam, der letzte Farbtupfer führt zur Beruhigung.

Ich bin Autodidaktin, weder Genauigkeit noch Perfektion des Ergebnisses sind mir wichtig. Malen ist eine Sprache des Herzens, ein Loslassen, ein Freisetzen.

nc.nydegger@bluewin.ch arlix.ch

Pellet Gendre Isabelle, Meyriez

Design couture

Née à Fribourg en 1968
Couturière et domicilée à Meyriez depuis mai 2016
Séparée et maman de deux enfants de 9 et 7 ans.

J’ai toujours aimé la mode, la beauté et surtout la féminité…
J’ai suivi une formation de 3 ans à l’école de couture de Lausanne et y ai obtenu mon CFC de couturière et mon diplôme!
Après avoir travaillé quelques années comme couturière–retoucheuse et dans la vente, j’ai ouvert en 1996 ma première boutique de lingerie féminine à Marly. J’ai eu beaucoup de plaisir à conseiller mes clientes pendant 8 ans.
Après mon mariage et la venue de mes enfants, j’ai repris mon activité de couturière, réouvert une boutique de lingerie fine à mon domicile.
Pendant toutes ces années, j’ai cousu et réalisé des vêtements sur mesure pour mes clientes, selon leurs désirs bien évidemment…
Aujourd’hui, me voilà arrivée devant le rêve de ma vie… créer …créer des vêtements hyper féminins, y intégrer des bijoux, des beaux matériaux, en faire des œuvre d’art…
Et un style particulier… à découvrir pour la première fois à art-mix 2017.
Je m’en réjouis et m’en inspire…

isabelle.pellet.gendre@gmail.com

Radecke-Vogel Maria, Muntelier

Porzellanmalerin, Glaskünstlerin

Geboren 1949, verheiratet, Mutter zweier erwachsener Kinder, lebt in Muntelier.

Ausbildungen in Porzellanmalerei und in Glasschmelztechnik (sog. Glas-Fusing).

Ausstellungen:

Traditionelle europäische und chinesische Porzellanmalerei

1984 Rümlang bei Zürich, Galerie Hirzel
1986 Rümlang bei Zürich, Gemeindefoyer

Traditionelle Porzellanmalerei und eigene Kreationen

1990 Murten, Galerie Ringmauer
1994 Bern, Galerie 7 auf der Falkenegg

Glaskunst seit 2002: Eigene Kreationen

2013 Kerzers FR, Kulturkeller Gerbestock
2014 Ins BE, Art Eiss
2015 Jerisberghof, Bauernmuseum Althuus, Gurbrü BE
2016 La Cabane, Muntelier
m.radecke@gmx.ch

Riesen Jeorge Marc, Courlevon

Bilderkompositionen und Skulpturen

1990 Weltreise
1995 Organisation einer Kurzausstellung in der Galerie Fritz Tanner, Bern, unter dem Namen „spontanart: bring your own“
1996 Bau eines 4m Einbaum-Bootes aus einer Pappel
1997 Kurzpraktikum in der Giesserei Heinrich, Wien, Österreich
1999 École d'art appliqué de la ville de Lyon: bei José da Fonseca; Lyon, Frankreich
2000 Einzelausstellung im Spital Menziken
2001 Galerie spontanart.com Grand-rue 42 in Fribourg: Einzelausstellung: Zwei Mäuse und das Apfelmus / Deux souris et la compote de pomme / Two Mice and The Apple Stew
2001 Gruppenausstellung Kunstschaffender Ärzte, Rathaus Murten
2002 Gruppenausstellung Kunstschaffender Ärzte, Rathaus Murten
2003 Kurzpraktikum Kunstgiesserei Zollinger, Bischofszell
2003 Galerie spontanart.com: Ausstellung mit Laurent Bleuze
2004 Confiserie Baertschi, Laupen: Schoggi-Skulpturen "LaupenLovers"
2004 Maison des Arts Contemporains (MAC) in Pérouges, Frankreich: Gruppenausstellung „Restons Carré“
2005 Confiserie Baertschi, Laupen: Schoggi-Skulpturen "LaupenLovers"
2005 Maison des Arts Contemporains (MAC) in Pérouges, Frankreich: Gruppenausstellung „le Souffle“
2005 Maison des Arts Plastique Rhône-Alpes (MAPRA), Lyon, Frankreich: Gruppenausstellung „le Souffle“
2005 Gruppenausstellung "miniatures", Laupen
2006 Gruppenausstellung "miniatures", Laupen
2007 Maxill-Art: exposition-rencontre artistique, Maxilly-sur-Léman, France
2008 2008 Fontaine „la temperance II“, Dorfstr. 4, Courlevon
artifex@jeorge.ch jeorge.ch

Saillé Jean-Marc, Bretagne (F)

Peinture acryl, technique mixte

Né le 25 juin 1975 dans le Morbihan, en Bretagne, en France ... Aucune formation artistique n'est venue perturber une vie d'artiste entre Amis et Nature. Juste l'envie de griffonner depuis l'enfance, parfois l'audace de relever le défi d'une exposition ou d'une affiche. Quant au style, des traits, des courbes, des personnages, mais qui sont-ils ?

jeanfetanio@gmail.com

Schröder Frank, Cressier

Stoned, Skulptur mit Holz und Stein

Stoned, so habe ich meine Skulptur Kreationen getauft.

Verrückt, verdreht und immer Steine dabei. Sie entstehen ganz ohne Drogeneinfluss, von einem oder zwei Bieren mal abgesehen.

Steine, Jahrmillionen alt, haben eine eigene Faszination, besonders, wenn man sie bearbeitet.

In Kombination mit Jahrzehnte altem Holz, verrostetem Altmetall und einer guten Portion Fantasie entstehen neue Formen und Gestalten.

Sie zu kreieren macht viel Spass, sie anzuschauen hoffentlich auch.

frank71@bluewin.ch

Strebel Michèle, Kerzers

Toiles (techniques mixtes), petits meubles et objets «shabby chic»

Aufgewachsen in Frankreich, wohnhaft in Kerzers.

Die Beschäftigung mit Farben, sei es auf einem Fetzen Papier, einer Leinwand oder einem in Vergessenheit geratenen Möbelstück ist für mich ein beinahe tägliches Bedürfnis wie das Essen und Trinken. Die ersten Gehversuche in der Malerei machte ich bereits während meiner Schulzeit: meine Lieblingsbeschäftigung war das Illustrieren meiner Schulhefte, insbesondere in den Fächern Biologie und Geographie.

Nach einer längeren Zeitspanne, in welcher Beruf, Familie und Weiterbildungen im Vordergrund standen, befasste ich mich vorerst intensiv mit der Fotografie und dem Aquarellieren; nach meinem Umzug nach Kerzers bot sich mir die Gelegenheit, mich an das Thema Acryl heranzutasten, dies vor allem in einer Gruppe, welche sich wöchentlich trifft. Die beinahe unbegrenzten Möglichkeiten mit den Acrylfarben in Kombination mit weiteren Materialien, insbesondere mit Rost und Patina, haben mich überzeugt und sind für mich eine stetige Herausforderung, neue Wege zu gehen und sie in immer wieder neuen Methoden einzusetzen.

Die Freude und Begeisterung, die ich beim Malen empfinde, möge sich in meinen Bildern auf die Betrachtenden übertragen.

michele.strebel@bluewin.ch

Theiler Rudolf, Faoug

Klecker Art (Aquarell)

1944 in Thun geboren und aufgewachsen, Ausbildung zu Architekten bis 2009, eigenes Büro in Bern und Murten, Weiterbildung im Aquarellieren an Schule für Gestaltung Bern und Biel, verschieden Kurse an der Volkshochschule Bern (Figürliches Zeichnen), Kurse für Aktmalerei. August 1989 erste Einzelausstellung in Murten.

Im Gegensatz zu den meisten üblichen Werken, die fotografisch verändert werden, zeichne ich zuerst ab Fotografie die Umrisse mit Bleistift au Papier und dann wird mit Aquarellfarbe der Innenbereich gekleckert.

Né en 1944, j’ai grandi à Thoune. Après une formation d’architecte, j’ai conduit mon propre bureau d’architecture à Berne et à Morat jusqu’en 2009.

J’ai appris la maîtrise de l’aquarelle à l’Ecole d'Arts Visuels Berne et Bienne, suivi divers cours à l’Université populaire de Berne (portraits) ainsi qu’un cours de peinture de nus. Ma première exposition a eu lieu à Morat en 1989.

Contrairement à la plupart des œuvres qui sont transformées photographiquement, je dessine d’abord au crayon les contours d’un sujet photographique sur papier et ensuite je remplis les surfaces à l’aquarelle selon ma technique « Klecker ART ».

rudolf.theiler@bluewin.ch rudolftheiler.ch

Wilke Luca, Murten

Aquarell, Tinte, Schablonendruck

Geboren 1999 in Meyriez und aufgewachsen in Murten. Gymnasialschüler im zweiten Jahr (Freiburg), Schwerpunktfach Kunst.

Kunst begleitet mich schon von klein auf, ich hatte immer Spass, mich kreativ auszudrücken. Dies tue ich mit Musik oder eben durch grafische Mittel. Stil und Techniken haben dabei oft gewechselt, doch eins blieb immer, der Spass am Prozess und die Befriedigung beim Betrachten des fertigen Werkes. Auch fand ich es immer interessant, zu sehen wie andere auf meine Bilder reagieren. Ich will mich nicht auf eine Reihe Motive oder ein Thema einschränken, meistens lege ich einfach los, während ich am zeichnen bin, entsteht dann langsam ein Bild in meinem Kopf, was ich dann so gut wie möglich versuche umzusetzen. Beeinflussen tut mich eigentlich alles, was ich sehe und höre und mir dann aus irgendeinem Grund nicht aus dem Kopf will, am meisten ist dies aber wahrscheinlich Musik. Ich fühle mich lebendig, wenn ich Sachen kreiere und lerne gleichzeitig mehr über mich selbst.

luca.wilke@bluewin.ch
Go Top